Hintergrund_Wiegenstube

Alles Erste bleibt ewig im Kind. (Jean Paul)

"In den ersten drei Jahren seiner kindlichen Existenz erwirbt der Mensch diejenigen Fähigkeiten, die ihm auf der Erde die Möglichkeiten seines Menschseins vermitteln. Er erlernt im Laufe des ersten Lebensjahres das Gehen, im zweiten Jahr das Sprechen und im dritten Jahr das Erwachen des Denkens." Aus diesem Zitat von Rudolf Steiner ergibt sich ein hoher Anspruch und große Verantwortung für die Arbeit mit dem kleinen Kind. Zeit und Ruhe, Ansprache, Zuwendung und Achtsamkeit sind die Grundlagen der Betreuung und Entwicklungsbegleitung dieses Alters.

Titelbild.jpg

Die kleinen Kinder leben in den ersten Jahren noch ganz in ihrer Umgebung. Sie nehmen alles, was um sie herum geschieht, ungefiltert auf. Sie lernen durch Nachahmung die Gesten, Handlungen und die Sprache, die sie im späteren Leben brauchen. Gehen, Sprechen und Denken erfahren sie durch die Ergreifung ihres Umfeldes.

Wir wollen den Kindern Räume schaffen, um sich in Sicherheit und Geborgenheit entwickeln zu können. Dies erreichen wir durch einen verlässlichen und durchschaubaren Rhythmus, Wärme und die Beständigkeit ihrer Umgebung und der betreuenden Personen. In dieser "Hülle" können die Kinder zu gesunden und sozialen Menschen heranwachsen.

In diesem Sinne wollen wir unserer Wiegestube die Pädagogik Rudolf Steiner zu Grunde legen. In der Pflege und Bewegungsentwicklung richten wir uns auch nach den Beobachtungen der ungarischen Kinderärztin Emmi Pikler.